Seelsorgliches Gespräch und Beichte

Unsere SeelsorgerInnen stehen Ihnen gerne zu seelsorglichen Gesprächen zur Verfügung. Diese können Sie über die Pfarrbüros vereinbaren.

Beichte
Sie können auch ein Beichtgespräch mit einem Priester verabreden. Die Beichte – oder besser: das Sakrament der Versöhnung – ist ein Sakrament der Erleichterung. In einem diskreten Rahmen darf man seine Fehler, die „Baustellen“ oder Lasten, die man mit sich trägt, aussprechen. Der Priester ist dabei zum Schweigen verpflichtet. Denn eigentlich tragen wir alles, was wir in der Beichte nennen, vor Gott hin. Die Aussprache in einem diskreten Rahmen allein hat schon entlastende Wirkung. In der Beichte kommt aber noch etwas Entscheidendes hinzu: Der Priester spricht im Namen Gottes dem/der Beichtenden die Vergebung und Versöhnung zu. Denn wir Christen glauben an einen Gott, dessen Liebe immer größer ist als das, was im Leben schief läuft.
Deshalb hat er die Macht zur Vergebung der Sünden und zu einem Neuanfang für uns.

Wann kann ich beichten?
Neben individuellen Terminen bieten wir auch eine regelmäßige Beichtmöglichkeit im Pfarrverband an:

Pfarrkirche St. Ulrich (der Eingang zur Kirche liegt an der Agnes-Bernauer-Str. 104), vor der Vorabendmesse Samstags, jeweils von 17.15 -17.45 Uhr (außer wenn Wort-Gottes-Feier gehalten wird, siehe Gottesdienstordnung)


Kontakt:
Zentralbüro (und Wohnsitzpfarramt):
Zu den Hl. Zwölf Aposteln 089/547271-3; pv-laim(at)ebmuc.de
Wohnsitzpfarramt:
St. Ulrich 089/894597-0; st-ulrich.​muenchen(at)ebmuc.​de
Namen Jesu 089/546374-0; namen-jesu.muenchen(at)ebmuc.de
St. Philippus 089/547001-0; st-philippus.muenchen(at)ebmuc.de