Kirchenverwaltung

Kirchenverwaltung St. Philippus (1. Reihe v.l.) Kirchenpfleger Albert Limmer,
Margot Murr, Martin Ritter, (2. Reihe v.l.) Richard Amerseder, Pfarrvikar Bernhard Bienlein, Christian Floth, Thomas Ruckgaber, Gottfried Steininger.

Der am 17./18. November 2012 auf die Dauer von sechs Jahren gewählten Kirchenverwaltung gehören an:
-  Pfarrer Georg Rieger als Kirchenverwaltungsvorstand
-  Pfarrvikar Bernhard Bienlein als stellvertretender Kirchenverwaltungsvorstand

und die sechs gewählten Mitglieder
-  Richard Amerseder
-  Christian Floth
-  Albert Limmer, Kirchenpfleger
-  Martin Ritter
-  Thomas Ruckgaber
-  Gottfried Steininger
sowie
-  Margot Murr (berufenes Mitglied)

Die katholische Kirchengemeinde St. Philippus bildet einen gemeindlichen kirchlichen Steuerverband und ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die Kirchenverwaltung ist das Vertretungsorgan der Kirchenstiftung. Sie ist verantwortlich für die gewissenhafte und sparsame Verwaltung des Kirchenstiftungsvermögens und muss die so genannten ortskirchlichen Bedürfnisse zufrieden stellen.

Die Pfarrei St. Philippus gehört seit 1. Oktober 2012 zusammen mit den Nachbarpfarreien Namen Jesu, St. Ulrich und Zu den Hl. Zwölf Aposteln  zum neu errichteten Pfarrverband Laim. Zum Zwecke der Zusammenarbeit haben diese vier - nach wie vor selbständigen - Kirchenstiftungen einen Verwaltungs- und Haushaltsverbund bei der Pfarrkirchenstiftung Zu den Hl. Zwölf Aposteln (Trägerin) vereinbart und bestimmte Aufgaben, wie die Bewirtschaftung der Budgets für allgemeine Verwaltung, Personal, Seelsorge und Liturgie auf die Trägerin übertragen. Ab dem 1. Januar 2013 sind damit zugleich die Arbeitsverhältnisse des nichtseelsorgerischen Personals auf die Pfarrkirchenstiftung Zu den Hl. Zwölf Aposteln übergegangen. In den dort eingerichteten beschließenden Kirchenverwaltungsausschuss (Haushalts- und Personalausschuss) sind der Kirchenpfleger und ein weiteres Kirchenverwaltungsmitglied von St. Philippus delegiert.
Für das Anlage- und das Finanzvermögen, für die Grundstücke sowie für den Bau und Unterhalt der kirchlichen Gebäude bleibt weiterhin die jeweilige Kirchenstiftung zuständig.

Für die Kindertagesstätte St. Philippus wurde mit Wirkung ab 1. September 2013 ein eigener Kita-Verbund vereinbart, der das Personal und den Betrieb der im Pfarrverband bestehenden fünf Kindertageseinrichtungen zusammenführen wird.